Bernhard Schaar, Associate Partner bei Prophet, spricht über Markenrelevanz als entscheidenden Umsatztreiber. Er erläutert dabei die vier Dimensionen, aus denen sich Markenrelevanz zusammensetzt, Kundenorientierung, Pragmatismus, Kreativität und Innovation, und gibt klare Handlungsempfehlungen, was Unternehmen tun müssen, um die Relevanz ihrer Marken nachhaltig zu steigern.

Was heißt das genau? Der Erfolg von Marken wird davon ausgezeichnet, dass sie dauerhaft relevant sind. Um das zu erreichen, müssen Firmen herausfinden, was wirklich wichtig für ihre (potenziellen) Kunden ist. Wenn es beispielsweise um digitale Touchpoints geht, ist die Frage oft, ob diese Touchpoints die richtigen sind und welche Erwartungshaltung der Kunde an diese hat. Prophet kann Firmen dabei helfen, diese Touchpoints und gezielte Maßnahmen für diese zu definieren.

Finden Sie heraus, wie Sie die Relevanz Ihrer Marke steigern können.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo Bernhardt. Sehr schön.
    Ich würde gerne etwas lernen als Dienstleister, der besonders auf Markenprodukte setzt: wo positioniert sich Produktqualität und wie wird das positioniert? wir stellen in letzter Zeit sehr häufig fest, dass nur mit gutem QM eine ständige Präsenz der Marke möglich ist. Produkte, deren Qualität sinkt, setzen wir konsequent vor die Tür, weil sie unserer Reputation gelinde gesagt nicht zuträglich sind. Sind vielleicht Kreativität und Innovation in einer Dimension vereint und schaffen Platz für eine Dimension namens Qualität?

    1. Hallo Volker! Ich teile Deine Meinung zur Wichtigkeit der Produktqualität, allerdings ist diese fast ein Hygienefaktor, um als Marke ganz oben mitspieln zu können. Wie du schreibst: wenn die Qualität nicht passt, fliegen die Marken recht schnell aus dem Consideration Set.
      Zu deinem 2. Kommentar: in der Tat decken sowohl Kreativität als auch Innovation diesen Faktor mit ab – genauso wie meines Erachtens nach auch die Kundenorientierung an sich (da geht es um das Produkt an sich, welchen Kundennutzen es bietet etc) . Diese Dimensionen gehen allerdings alle über das Produkt hinaus und berühren auch andere relevante Themen wie Service & Support, die gesamte Customer Experience. In eurem Fall seid ihr ja diejenigen, die auf die hohe Produktqualität angewiesen sind (Thema Reputation) und entsprechend streng auswählt. Für eure Kunden ist es dann durchaus relevant zu wissen, dass ihr nur Top-Marken im Portfolio habt und deshalb das beste „Gesamtpaket“ (Produkte und Service, und Customer Experience) abliefern könnt.