Pressemitteilung

Zürich, 02. August 2016 – Gesundheitstarife sind gesellschaftlich zwar noch heftig umstritten, doch immer mehr Menschen finden es richtig, wenn eine gesunde Lebensweise finanziell anerkannt wird. So meinen 79 Prozent der Schweizer, dass die Krankenkasse sie mit einem reduzierten Tarif oder Bonus belohnen sollte, wenn sie gesund leben und sich fit halten. Und immerhin 45 Prozent der Befragten sind bereit, ihrer Kasse per Armband oder Fitness-App Zugang zu relevanten Gesundheitsdaten zu geben, bei den unter 34jährigen ist es sogar mehr als jeder Zweite. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage der weltweit tätigen Markenberatung Prophet zum Thema „Individuelle Gesundheitstarife: Sollten Krankenkassen eine gesunde Lebensweise finanziell belohnen?“, zu der im Juli dieses Jahres 250 Erwachsene in der Schweiz repräsentativ befragt wurden.

Entscheidend für die Bereitschaft zur Herausgabe von Informationen ist allerdings, dass die Krankenkassen verantwortungsvoll mit den persönlichen Gesundheitsdaten umgehen. Denn deutliche 62 Prozent der Schweizer haben große Bedenken, dass sie durch die Weitergabe Nachteile erleiden könnten oder die Daten in falsche Hände gerieten. Mehr als Dreiviertel der Befragten plädieren daher dafür, dass nicht eine App, sondern ihr Hausarzt gegenüber der Krankenkasse eine gesunde Lebensweise bestätigen sollte. Auf der anderen Seite wollen 63 Prozent der Schweizer mit ihren Beiträgen nicht länger die ungesunde Lebensweise von Rauchern oder Fettleibigen unterstützen und meinen, wer sich nicht um seine Gesundheit kümmere, der solle auch mehr zahlen.

„Immer mehr Schweizer leben gesund und bewusst. Weil sie so weniger Gesundheitskosten verursachen, erhoffen sie sich von der Krankenkasse eine finanzielle Belohnung für ihren Lebensstil“, bewertet der Züricher Prophet-Partner Jan Döring die Ergebnisse der Umfrage. Gesundheitstarife der Krankenkassen seien allerdings noch gesellschaftlich umstritten. „Wenn sich eine Kasse mit einem Bonus-System vorwagen sollte, muss sie sich absolut transparent geben, erklären wie sie vorgeht, was mit den persönlichen Daten geschieht und wie sie einen Missbrauch verhindern will“, sagt der Züricher Berater.

Unter folgendem Link finden Sie die Umfrageergebnisse aus der Schweiz zum Thema „Lebensversicherungen- wie sorge ich für mein Alter vor?

Individuelle Gesundheitstarife: Sollten Krankenkassen eine gesunde Lebensweise finanziell belohnen?

Gesundheitstarife sind richtig. Ich will mit meinen Beiträgen nicht die ungesunde Lebensweise von z.B. Rauchern oder Fettleibigen unterstützen. Wer sich nicht um seine Gesundheit kümmert, sollte auch mehr zahlen.

Die Krankenkassen sollten mich mit einem reduzierten Tarif oder Bonus dafür belohnen, wenn ich gesund lebe und mich fit halte. Dafür sollte eine einfache Bestätigung durch meinen Arzt ausreichen.

Ich bin bereit, meiner Krankenkasse per Armband oder Fitness-App Zugang zu relevanten Gesundheits-Daten zu geben, wenn sie verantwortungsvoll mit diesen Daten umgeht und ich dafür weniger zahle.

Für mich wäre es eine Horror-Vision, wenn ich Gesundheitsdaten an meine Versicherung liefern müsste. Ich habe grosse Bedenken, dass ich dadurch Nachteile erleide oder die Daten in falsche Hände geraten.

Ich finde jedwede Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung falsch (kranke vs. gesunde Menschen, gesunde vs. ungesunde Lebensweisen). Ich bin für die Einführung einer Bürgerversicherung, die jeden Patienten gleich behandelt.

About Prophet

Prophet wurde 1992 in San Francisco gegründet und ist heute das größte unabhängige Beratungsunternehmen für Wachstumsthemen im Bereich Marke und Marketing in der digitalen Welt. Kunden wie eBay, Mondelez, Swarovski, SwissRe, UBS und Zurich Financial verlassen sich auf unseren Rat und sehen in uns einen langfristigen strategischen Partner. We help our clients to find better ways to grow. Prophet.de